17. Januar bis 15. März 2015

JÄGER UND GEJAGTE | Daniel Spoerri und Hara Walther

 
   
2015 ist ein Jubiläumsjahr für Daniel Spoerri, er feiert seinen 85. Geburtstag. Das Künstlerhaus Marktoberdorf zeigt auf 600 m² Ausstellungsfläche knapp 70 seiner Werke sowie die raumgreifende Installation „Alpha & Omega“. Diese Arbeit, mit Totenschädeln und Kinderstühlen aus aller Welt, wird erstmals in ihrem gesamten Umfang präsentiert.

Daniel Spoerri gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Objektkunst.
Als Meister der Assemblage, Mitbegründer der Nouveaux Réalistes und Erfinder der „Eat Art“ schreibt er Kunstgeschichte und ist in den großen Museen der Welt vertreten.
Spoerri ist Sammler und „Jäger“, Flohmärkte sind sein Revier. Dort erbeutet er Knochen und Tierfelle sowie außergewöhnliche, oft einst alltägliche und heute in Vergessenheit geratene Gegenstände, die er in seinen Arbeiten zu neuem Leben erweckt. In Spoerris jüngster Serie werden alte Waschbretter zur Bildfläche für seine Kompositionen. Schädelknochen und Vogelschnäbel sowie Teile von Puppen und Alltagsobjekten fügt er auf den „Waschrumpeln“ zu unerwarteten Konstellationen und geheimnisvollen Fantasiewesen zusammen. Figuren, die an archaische Fetische erinnern, spielen mit den Urängsten des Betrachters. Gleichzeitig verleiht Spoerri ihnen eine humorvolle Ebene durch Geschichten, die er mit einem Augenzwinkern erzählt.

Der Titel „Jäger und Gejagte“ bezieht sich nicht allein auf die Jagd im herkömmlichen Sinne. Auch der Mensch – im engeren Sinne der Künstler – zählt zu den Gejagten. Seine Jäger sind die Zeit und die Vergänglichkeit. Zuflucht und Trost vor der Unumgänglichkeit des Todes sucht der „Gejagte“ seit Urzeiten im Glauben, Aberglauben oder der Magie. Einige der Werke Spoerris verarbeiten Fetische aus Afrika oder sind diesen nachempfunden. Das „Memento Mori“ ist ein immer wiederkehrendes Motiv der Ausstellung. In der Installation "Alpha & Omega" kombiniert Spoerri beispielsweise Kinderstühlchen mit Totenschädeln. Auch werden einige von Spoerris berühmten Fallenbildern gezeigt, mit denen die Zeit wie in einer Falle zum Stillstand gebracht wird.

Einen Großteil des tierischen „Jagdmaterials“ wie Vogelköpfe und Krähenfüße erhält Spoerri seit Jahren von der in Stötten lebenden Künstlerin Hara Walther und ihrem Falkenweib Sizilia.
Im Sommer 2014 besuchten Daniel Spoerri und Hara Walther erstmals das Marktoberdorfer Künstlerhaus. Die Faszination, die der kubische Backsteinbau des Schweizer Architektenduos Bearth und Deplazes auf sie ausübte, war der Auslöser für die Idee einer eigens für das Museum konzipierten gemeinsamen Ausstellung. So kompromisslos wie die Architektur des Künstlerhauses sind auch die Arbeiten der beiden Künstler.

Hara Walther ist Künstlerin und Falknerin. Inspiriert von den Texten Friedrich II., der die Falknerei als die höchste aller Künste betitelte, findet sie 2008 zu der Arbeit mit Greifvögeln. Seither bilden Kunst und Falknerei in ihrem Leben und Werk eine untrennbare Einheit. Ihre gefiederte Gefährtin Sizilia ist nicht nur die Zubringerin für Spoerris Objekte, auch Hara Walther verarbeitet die Knochen und Federn zu Trophäenbildern und Skulpturen. So wird der Falke zum Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens. 2013 wurde Hara Walther von Spoerri als Künstlerin in seinen Skulpturengarten „Il Giardino“ eingeladen. Dort entstand ein Buch zur Ausbildung junger Falknerinnen. Ausgewählte Blätter dieses im kommenden Jahr erscheinenden Künstlerbuches werden erstmals im Künstlerhaus ausgestellt.
Daniel Spoerri und Hara Walther verbindet eine fantasievolle Verrücktheit, die sich in der Fähigkeit äußert, tiefere Dimensionen im scheinbar Alltäglichen zu entdecken und in ihren Kunstwerken zu offenbaren.

Bilder

20.02.2018 Architekturvortrag „Ort - Authentizität – Handwerk“ von Daniel Ladner (Bearth & Deplazes Architekten)
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Architekturfreunde, wir laden Sie herzlich zu folgenden Veranstaltungen in die Ausstellung „Amurs. Gebaute Liebschaften. Architekturen von Bearth & Deplazes Architekten“ im Künstlerhaus Marktoberdorf | Museum für zeitgenössische Kunst ein: Architekturvortrag „Ort - Authentizität – Handwerk“ von Daniel Ladner (Bearth & Deplazes Architekten) Inhalt: Im Sinne der Bezugnahme zum spezifischen Ort, des Authentischen und des Handwerks wird anhand von realisierten Bauten im Vortrag der Entwurfs- und Bauprozess erläutert. mehr...

25.02.2018 Kunst | Kaffee | Kuchen | Sonntagsführung
Wir laden Sie herzlich ein, an einer 45-minütigen Führung durch die aktuelle Ausstellung teilzunehmen und anschließend bei Kaffee und Kuchen die besondere Atmosphäre im Künstlerhaus zu genießen Beginn ist um 15 Uhr Führung: Urte Ehlers, Kunsthistorikerin Kosten 5 Euro inkl. Führung, Kaffee und Kuchen Beschränkte Teilnehmerzahl | Anmeldung erwünscht mehr...

14.04.2018 Workshop OFFENE WERKSTATT KONSTRUKTION am 14. und 15. April 2018
Liebe Kinder und Jugendliche, wir laden euch herzlich zu unserem Stuhlbau - Workshop ein. Wir entwerfen und konstruieren an zwei Tagen unseren eigenen Stuhl. Es stehen verschiedene Materialien zur Auswahl, von denen wir jeweils zwei zu einem Sitzmöbel zusammenfügen. mehr...